Archiv der Kategorie: Sachverstand

BAUnatour in Aachen – auch in einem unserer Projekte

Der Mobile Showroom „BAUnatour“ der Fachagentur für nachwachsende Rohstoffe ist derzeit in Aachen. Er ist für alle Bauinteressierte ein wirklich lohnendes Ziel.

In Kooperation mit den Besichtigungstouren von altbau plus wurde auch eines unserer Projekte besucht. Aus dem Programm:

„Wohnhaus mit Atelier in Aachen-Haaren, Baujahr ca. 1912, seit 2006 umfangreiche energiesparende Sanierungsmaßnahmen unter ökologischen Gesichtspunkten. Besonderes Augenmerk liegt hier auch auf dem Baustoff Lehm, in Verbindung mit Innenputzen und einer Schallschutzwand. Neben dem guten Raumklima sind auch die nachhaltige Integration von ursprünglich vorhandenen Bauelementen und die architektonische Gestaltung des Ateliers erlebbar.“

Foto: BAUnatour, Michael Lohr

Der mobile Showroom BAUnatour ist noch bis zum 05.07.2018 auf dem Willy-Brandt-Platz in Aachen. Danach tourt er weiter nach Straubing.

Foto „BAUnatour“

Was beim Betrachten des Fotos auffällt: Im Hintergrund schöne Jahrhundertwende-Architektur, im Mittelgrund der Ausverkauf der Maßstabslosigkeit, im Vordergrund zukunftweisendes, nachhaltiges Bauen.

 

Niederrheinhof für zwei Familien

Zwei junge Familien wollen gemeinsam eine Hofanlage bauen oder eine vorhandene modernisieren und Umbauen. Ein großes Grundstück für Gartenwirtschaft zur Selbstversorgung soll dazugehören. In Kooperation mit dem Büro „regionaltypische Bauwerke“ wurden die angehenden Bauherren zum Kauf dieser Hofanlage beraten. Dazu wurde ein Konzept für die Projektentwicklung und ein Vorentwurf erstellt., das die Modernisierung des vorhandenen Wohnhauses, den Neubau eines zweiten und die Instandsetzung der Wirtschaftsgebäude beinhaltet. Bevor der Kauf besiegelt werden sollte, kam ein weiterer Kaufinteressent dazwischen und hat den Bauherren den Hof vor der Nase weg gekauft. Nun suchen wir weiterhin nach einem geeingeten Grundstück.

     
     
     

Grundstück gesucht im Raum Moers – Krefeld – Kerken für den Neubau einer Hofanlage in niederrheinischem Stil für zwei Familien. Die Vorentwürfe mit einem Lang- und einem Kompakthaus stehen bereits. Für die nächsten Schritte fehlt das Bauland mit etwas Hinterland.

 

handmade by the architekt – ein Sportraum

Ein Kellerraum sollte zum Sportraum werden, für Tischtennis, Turnen, Ausdauer- und Krafttraining – also: Atmung, Konzentration, Bewegung, Schwitzen. Man hätte den Raum zweckmäßig anstreichen und ein Laminat verlegen können. Das sähe nett aus und wäre –  man sagt so – recht robust. Doch ein angemessenes Raumklima lässt sich so nicht herstellen. Effektives Training wäre nicht möglich. Schließlich geht es hier nicht um einen familiären Hobbyraum, sondern um ernsthaftes sportliches Training. Ein Ausgleich der wechselnden Luftfeuchtigkeit wäre kaum gegeben, die Akustik wäre zu laut und der Boden zu hart.

  

Folglich wurden die Wände mit Lehmunter- und Lehmfinishputz in naturweiß versehen. Der Boden wurde als federnder Holzboden ausgeführt, bestehend aus Holzfaserplatten, Dreichschichtparkett, Naturöl, Korkfüllmasse anstatt Silikonfugen.

     

Das Ergenis kann sich sehen, riechen und fühlen lassen. Der nächste deratige Boden für einen Reha-Sportverein wartet bereits.

 

Beratung „Nachhaltige, gesundheitsfördernde Sporträume“

Die Fortbildung „Sportstätten schaffen und Erhalten – Möglichkeiten der Finanzierung“, die ich kürzlich genießen konnte, brachte zu Tage, was viele Sporttreibende lange wissen: Laut einer Untersuchung im Auftrag des Landessportbundes NRW (lsb) ist die bauliche Situation in einem wachsenden Großteil der Sporträume von Vereinen und Gemeinden in einem, sagen wir, wenig aktuellem Zustand. Rund ein Drittel der untersuchten Sportanlagen sind mit kaum ausreichend bis mangelhaft zu bezeichnen. Der lsb hat jetzt eine Veranstaltungsreihe zum o.g. Thema zu einem vorläufigen Abschluss gebracht. Insgesamt war es eine erfolgreiche und gut angenommene Sache. Ein Zeichen für den drängenden Bedarf.

Während der Focus der Veranstaltung auf dem Thema Finanzierung lag, sind die Fragen „Was muss ich tun, wie muss ich vorgehen, wenn ich meine Sporträume aktualisieren will?“ nicht behandelt worden. Auch werden die Themen der Nachhaltigkeit und der Gesundheit der Bauweisen und Baustoffe zwar genannt, tatsächlich aber bleiben sie außen vor. Leider bestätigt diesen Eindruck auch der sogenannte Öko-Check“ des lsb, der tatsächlich ein reiner „Energie-Check“ ist, diesen Eindruck ebenso wie die, an sich interessante, Broschüre „Nachaltiger Sportstättenbau (pdf-Datei)„. Böse Geister könnten hier Etikettenschwindel vermuten.

Auf meine Frage, ob der lsb denn eine Möglichkeit zur Beratung von Sportvereinen anbieten würde, die zum Beispiel als Vorbereitung von Gesprächen mit Architekten, Handwerkern, Gemeinden und Investoren dienen könne, erhielt ich die Antwort, dass der lsb eine solche Bauberatung nicht als seine Aufgabe sähe.

Daher habe ich mich entschieden von mir aus und in enger Kooperation mit ausgesuchten Vereins-Management-Beratern des lsb, eine besondere Beratung zum Thema „Nachhaltige, gesundheitsfördernde Sporträume“ anzubieten. Auf der Basis meiner langjährigen Erfahrung mit den Themen Gesundheitsprävention und Sport *) beinhaltet sie alle Fragen

  • zur Projektvorbereitung
  • zur Projetplanung
  • zu Bauweisen und Baustoffen
  • zur Eigenleistung
  • zu Finanzierungsmöglichkeiten

beim Erhalt, der Entwicklung und Modernisierung, der Erweiterung und dem Neubau von Sporträumen.

Die Beratung kann

  • ein Kurzseminar sein,
  • Antworten auf Fragen zu einzelnen, konkreten Themen oder
  • ausführliche Projektbegleitung
  • und die Eigenleistungsbetreuung.

Bei einem Erstgespräch werden die individuellen Themen und der Umfang der Beratung erkundet, um anschließend ein für beide Seiten annehmbares Budget für die Beratung festzulegen.

Sprechen Sie mich an, ich freue mich auf Ihre Projekte.

 

*) Ich habe sieben Jahre lang als Yoga-Lehrer 13 Yoga-Zentren in ganz Deutschland aufgebaut und bin Trainer und Lehrbeauftragter des Taiwan Do Institut in den Fachbereichen Klassische chinesische Kampfkunst (Kung Fu Wu Shu) und Gesundheitslehre (Tai Chi Chuan) und Meditation mit mehreren Meistergraden.

 

Gründach noch immer exotisch

So sehen sie aus, die meisten Flachdächer. Fragt sich warum? Sie sind häßlich und wenig intelligent. Häßlich? Naja, ich glaube, das sieht jeder. Dumm, weil Bitumenpappen weder wirklich einfach zu verlegen sind, z.B. im Vergleich zu wurzelfesten EPDM-Bahnen, noch sind sie besonders dauerhaft. Während Gründächer gerne ohne weiteres 30 Jahre und länger halten, müssen Bitumendächer nach 10 Jahren zumindest nachgebessert werden. Die grauen Dachdichtungen müssen Temperaturdifferenzen von 80 – 100° C aushalten. Im Sommer können es im Tagesrythmus gerne 60 – 80° C sein. Bei einem Gründach sind es nur rund 25° C. Das bedeutet für die Dichtbahn erheblich weniger Stress. Belastungen durch UV-Bestrahlung gibt es beim Gründach auch nicht.

Thema sommerlicher Wärmeschutz. Die Temperatur einer besandeten Bitumenbahn beträgt schnell 80° C bei direkter Sonneneneinstrahlung, die einer Dichtbahn unter einer Begrünung, wie gesagt, etwa 25° C. Hinzu kommt die Phasenverschiebung, also die Trägheit der Erwärmung nach der kühlen Nacht, ein wichtiger Faktor beim sommerlichen Wärmeschutz.

Was kostet ein Gründach? Es ist naturgemäß etwas teurer als keine Begrünung, denn es ist ja etwas auf dem Dach, was sonst dort nicht wäre. Das Verlegen der Dachdichtung kostest nicht mehr. Es kann sogar billiger sein. Wenn EPDM-Bahnen deutlich teurer sind als Bitumenbahnen liegt das nicht am Material, sondern am Verarbeiter. Es gibt sehr aufwendige Gründachaufbauten, die einiges an Geld kosten, auch wenn sie gut sind. Ich halte sie allerdings meist für übertrieben. Es geht auch kostengünstig einfach – auch in Eigenleistung.

     
    

Die Bilder zeigen einen einfachen und recht dünnen Gründachaufbau, den ich 1987 über zwei Jahre getestet habe. Die Schichten von unten nach oben: wurzelfeste Dachdichtung, Blähton Dänage- und Wasserspeicherschicht, Filtervlies, Erdsubstrat, Sedumsetzlinge und Gräser-Kräuter-Saatmischung. Den Rest macht die Natur kostenlos.

Das zweite Bild oben zeigt ein von mir gebautes Gründach auf einem Gartenhaus im zweiten Jahr. Erstaunlicherweise hat das Haupthaus, ein 60er-Jahre-Flachdach-Bungalow, 20 Jahre später noch immer keine Dachbegrünung. Verstehen muss ich das nicht…