Archiv der Kategorie: Architekturkritik

Ruhe in Frieden

Künstliche Intelligenz, autonome Autos, Schiffe, Flugzeuge … smarte Häuser, Armbanduhren, die einem sagen, wann man Liegestütz zu machen hat … sieben Tage in der Woche einkaufen …

Die Baubiologie hat noch immer einen Menschenbild vor sich, das all dies nicht benötigt, sondern bemüht ist, selbst verantwortliches, sinnerfülltes Leben zu ermöglichen. „Sinnerfüllt“ bedeutet erlebnisreich für die Sinne, sich zu bemühen selbst fähig zu sein und selbst mit allen Sinnen „analog“ zu erleben. Multitasking der Sinne ist in der Evolution überlebenswichtig. Sinne wollen trainiert werden ebenso wie Muskeln oder Gehirne. Sie sind die Basis für soziales Verhalten. Der moderne Mensch befindet wieviel Stunden pro Tag in Gebäuden?

In den 1980ern hieß es „Jute statt Plastik“, heute „Laminat statt Holz“. Damals wurde der Unterschied sehr wohl klar wahrgenommen, heute ist das nicht mehr so – ja tatsächlich, ich habe es oft genug ausprobiert.

Wo bleibt der Respekt vor den eigenen Fähigkeiten? Wie kann ich dann respektvoll meiner Umwelt und meinen Mitmenschen gegenüber sein?

Dies hier zu schreiben ist eines, es zu lesen auch, Zuhörern mit Herzblut vortragen, Widerspruch ernten und engagiert diskutieren ist ein anderes. Wo ist das Leben?

Ein Film von Roman von Dall’Armi und Richard Zaiser

Andere mögen einwenden, dass es derzeit eine Evolution des Menschen gibt, in einem noch nie da gewesenen Tempo. Das Individuum wird Teil eines Schwarmes und versinkt in Bedeutungslosigkeit. Der Mensch digitalisiert, verliert Fähigkeiten, vernetzt immer mehr mit Maschinen und kann dennoch in materiellen Wohlstand leben – bei immer größerer Vereinzelung, immer weniger Sozialkompetenz, einer sich immer weiter öffnenden Schere zwischen arm und reich und immer abhängiger von Maschinen.

„Smart home“ = „Agiles, elegantes, schlaues, kluges Heim“? Mit Klugheit oder Intelligenz hat moderne Haustechnik nichts zu tun. Allerdings kostet sie den Bauherren inzwischen mehr als ein Drittel der Gesamtkosten eines Hauses. Ihre Haltbarkeit liegt bei 10 – 15 Jahren. Wenn das Haus also weiterhin kostengünstig bleiben soll muss an der eigentlichen Konstruktion gespart werden und an der sorgfälltigen Gestaltung, an einem guten Entwurf.

Ich bin tatsächlich noch in der Lage ein Fenster zu öffnen – und auch zu schließen – oder einen altertümlichen Lichtschalter zu bedienen. Ich kann auch noch die Kofferraumklappe meines Autos mit der Hand auf und zu machen. Dazu benötige ich keine „Alexa“, „Siri“ oder wie die alle heißen. Tatsächlich intelligent ist „Low-Tech“, sind Häuser, die so clever geplant sind, dass sie ohne technische Zusatzgeräte bestes Wohlfühlklima anbieten. In der Architektur dient Technik nur dazu Mängel des Entwurfes auszugleichen. Wenn Haustechnik jedoch zum Selbstzweck wird … ok, nehmen Sie sich 15 Minuten Zeit und schauen Sie sich den Kurzfilm an, besser kann ich es nicht sagen. Sie hören kluge Worte u.a. von einem sehr geschätzten Kollegen.

 

Nicht alles in diesem Artikell entspricht meiner Meinung

Ein Lösungsansatz wäre: eine Städteplanung, die mehr ist als das Ausweisen von Lagerplätzen für Häuser. Guter Städtebau ermöglicht verdichtetes, und damit auch energie- und kostensparendes Bauen. Das schafft er, in dem er eine gute Zonierung öffentlicher, halböffentlicher und privater Räume – nicht Freiflächen – gestaltet und in dem er Solarhäuser möglich macht, ein zweiter Lösungsansatz:

Dieses Beispiel von Anfang der 1990er Jahre würde die Energieinsparverordnung nicht einhalten, aber dennoch CO²- und kostensparender als ein als ein heutiges Passivhaus. Baukosten damals: 360.000,- DM. Seid damals habe ich so etwas nie wieder planen können, denn weder die Grundstücke noch die Bauherren ließen sich finden.

Was die Politik tun kann? Für eine gute Städteplanung sorgen. Das fängt in den Rathäusern an.

Zum Thema Migration

Migration bekämpft man nicht mit Grenzen, sondern mit Bildung und Chancen.

Ja, auch das hat mit Architektur zu tun, mit Landplanung, mit Siedlungsplanung, mit Raum für Chancen. Gute Architektur sind nicht schicke Fassaden oder begehbare Plastiken. Architektur endet nicht an der Außenkante des Außenputz. Die soziale Frage will beantwortet werden.

„Es ist die Gemeinschaft, die den Nährboden für jegliche Milieugestaltung bildet.

  • Für die Entwicklung lebensfördernder sozialer Kontakte
  • Für die Unterstützung von Selbstorganisationen und Selbsthilfe

gilt es zu arbeiten.“

aus dem Leitsatz 7 des Baubiologischen Manifest des Bund Architektur und Umwelt

Wer sich über Mirgation wundert, sollte sich vor Ort umsehen – nicht als Pauschalreisender. Meine Eltern haben lange als „Wirtschaftsflüchtlinge“ u.a. in Lagos, Nigeria, gelebt. Ich bin nicht nur einmal auf dem Landweg dorthin gefahren. Das Bild zeigt eine Straße in einem der besseren Gegenden von Lagos.

Das Thema ist sicher nicht einfach und voller Widersprüche. Und doch, fairer Handel und Investitionen in Bildung und Fertigkeiten vor Ort sind nachhaltiger als Flüchtlingskrisenmanagement.

Ich habe auch Architektur studiert, weil die Klimaerwärmung und deren Folgen schon damals in den 1970-80er Jahren ein Thema waren – auch das der Migration. Und ich bin durch Afrika und Asien gereist.

Wir in den wohlhabendsten Ländern sollten vorbildlich sein, denn wir können es uns leisten. „Vorbildlich“ heißt „nachhaltig handeln“. Da gibt es viel zu tun in der Architektur.

Wenn Sie das auch nicht kalt lässt, tun Sie etwas. Hier: Internationaler Verband Westfälischer Kinderdörfer e.V.

 

Schlechte Architektur sind nicht immer Architekten Schuld

Es war abzusehen – vor dem Volksentscheid. Alle nötigen Informationen waren ausreichend transparent und erreichbar. Eine Mehrheit der Bürger hat für den bau des Bahnhofs gestimmt. Jetzt würde mich die Frage interessieren, ob diese auch die Mehrkosten übernehmen würden, damit das Geld nicht an anderer Stelle fehlt. Die Schuld jetzt auf die (sicherlich auch) mangelhafte Planung zu schieben, gilt hier einmal nicht. Mit einer Milliarde € könnte man Solaranlagen für rund 75 % des energiebedarfs für Warmwasser von rd. 400 – 450.000 Bürgern finanzieren. Das wären dann schon einmal etwa 2/3 der Einwohner von Stuttgart. Man könnte auch fast alle Flachdächer begrünen – oder ein zeitgemäßes öffentliches Verkehrssystem. Dann hätte Stuttgart kein Problem mehr mit Luftschadstoffen.

Man könnte aber auch einem Rentner seine nicht ausreichende Rente mit monatlich 500,- € bezuschussen – 2 Mio Monate lang.Vielleicht würde man das nicht ganz solange tun, aber dafür mehr Rentnern unter der Armutsgrenze helfen.

Man könnte Kunst und Kultur fördern, in dem man 12,5 Mio Schülern die art-card Düsseldorf sponsoren würde, damit sie ein Jahr lang umsonst in Museen gehen könnten. So viel Einwohner hat Düsseldorf gar nicht. Stuttgart auch nicht. Auch nicht zusammen.

1 Mrd € für Bildung von Kindern und Jugendlichen, um ihnen „smartsklills“ wie soziales Verhalten beizubringen – Mathe und Latein können die schon – wäre auch eine Maßnahme. Die Erwachsenen, die von Strukturwandel betroffen sind, könnte man auch weiterbilden, damit sie engagiert neue Wege entdecken. Aber dafür müsste eine bestimmte Mehrheit selber erst einmal soziales Denken lernen… Es wird nicht bei der 1 Milliarde bleiben.

Gute Architektur ist ein gelungenes Gesamtkonzept.

 

Käfighaltung oder artgerechtes Wohnen?

Die Bilder sprechen für sich. Die Meinungen sind kontrovers. Schon Corbusier hatte Visionen, die den Menschen wie ein Industrieprodukt sahen – obwohl er ein guter Architekt war. Dem gegenüber steht das Konzept der permakulturellen Landplanung des Bill Mollison, der sich nicht auf eine ökologische Landschwirtschaft berschränkte.

Das nach wie vor ungebremste, enorme Wachstum der Groß- und Megastädte weltweit und die damit einhergehende Landflucht – auch in Deutschland – widerspricht vom Grundsatz her der Integration von Kultur und Natur.

Wie gestaltet man Ballungsräume so, dass sie ressourcenautark sind, anstatt vom Raubbau zu leben? Wie gestaltet man den ländlichen Raum attraktiv?

Was ist attraktiv? Was ist „artgerecht“? Für wen? Die Politik stellt hier keine Fragen und bietet keine Antworten. Es wird einfach gebaut. Städtebau entspricht einer Lagerplatzarchitektur für egozentrische Einzelbauten oder krebsgeschwürartige Einfamilienhausgettos.

 

Bequem für den Architekten ist es sich auf kleine, exotische „Ökohäuser“ zu spezialisieren oder die Modernisierung erhaltenswerter Bestandsbauten… so hat er immer ein gutes Gewissen…

Fotos: Heerlen August 2017

 

Beratung „Nachhaltige, gesundheitsfördernde Sporträume“

Die Fortbildung „Sportstätten schaffen und Erhalten – Möglichkeiten der Finanzierung“, die ich kürzlich genießen konnte, brachte zu Tage, was viele Sporttreibende lange wissen: Laut einer Untersuchung im Auftrag des Landessportbundes NRW (lsb) ist die bauliche Situation in einem wachsenden Großteil der Sporträume von Vereinen und Gemeinden in einem, sagen wir, wenig aktuellem Zustand. Rund ein Drittel der untersuchten Sportanlagen sind mit kaum ausreichend bis mangelhaft zu bezeichnen. Der lsb hat jetzt eine Veranstaltungsreihe zum o.g. Thema zu einem vorläufigen Abschluss gebracht. Insgesamt war es eine erfolgreiche und gut angenommene Sache. Ein Zeichen für den drängenden Bedarf.

Während der Focus der Veranstaltung auf dem Thema Finanzierung lag, sind die Fragen „Was muss ich tun, wie muss ich vorgehen, wenn ich meine Sporträume aktualisieren will?“ nicht behandelt worden. Auch werden die Themen der Nachhaltigkeit und der Gesundheit der Bauweisen und Baustoffe zwar genannt, tatsächlich aber bleiben sie außen vor. Leider bestätigt diesen Eindruck auch der sogenannte Öko-Check“ des lsb, der tatsächlich ein reiner „Energie-Check“ ist, diesen Eindruck ebenso wie die, an sich interessante, Broschüre „Nachaltiger Sportstättenbau (pdf-Datei)„. Böse Geister könnten hier Etikettenschwindel vermuten.

Auf meine Frage, ob der lsb denn eine Möglichkeit zur Beratung von Sportvereinen anbieten würde, die zum Beispiel als Vorbereitung von Gesprächen mit Architekten, Handwerkern, Gemeinden und Investoren dienen könne, erhielt ich die Antwort, dass der lsb eine solche Bauberatung nicht als seine Aufgabe sähe.

Daher habe ich mich entschieden von mir aus und in enger Kooperation mit ausgesuchten Vereins-Management-Beratern des lsb, eine besondere Beratung zum Thema „Nachhaltige, gesundheitsfördernde Sporträume“ anzubieten. Auf der Basis meiner langjährigen Erfahrung mit den Themen Gesundheitsprävention und Sport *) beinhaltet sie alle Fragen

  • zur Projektvorbereitung
  • zur Projetplanung
  • zu Bauweisen und Baustoffen
  • zur Eigenleistung
  • zu Finanzierungsmöglichkeiten

beim Erhalt, der Entwicklung und Modernisierung, der Erweiterung und dem Neubau von Sporträumen.

Die Beratung kann

  • ein Kurzseminar sein,
  • Antworten auf Fragen zu einzelnen, konkreten Themen oder
  • ausführliche Projektbegleitung
  • und die Eigenleistungsbetreuung.

Bei einem Erstgespräch werden die individuellen Themen und der Umfang der Beratung erkundet, um anschließend ein für beide Seiten annehmbares Budget für die Beratung festzulegen.

Sprechen Sie mich an, ich freue mich auf Ihre Projekte.

 

*) Ich habe sieben Jahre lang als Yoga-Lehrer 13 Yoga-Zentren in ganz Deutschland aufgebaut und bin Trainer und Lehrbeauftragter des Taiwan Do Institut in den Fachbereichen Klassische chinesische Kampfkunst (Kung Fu Wu Shu) und Gesundheitslehre (Tai Chi Chuan) und Meditation mit mehreren Meistergraden.

 

Städte stöhnen wegen der schlechten Luftqualität

Die Städte stöhnen wegen der schlechten Luftqualität, gegen die sie nicht ankommen. Dabei wäre es so einfach. Schauen wir uns nur einmal die Dächer in den Städten an. Graudächer werden noch immer Gründächern bevorzugt. Mir  ist kein Bebauungsplan bekannt, der Gründächer vorschreiben würde. Wohl aber gibt es eine Reihe guter Beispiele – leider eben Einzelstücke (siehe u.a. den Literaturhinweis unten).

  

Vergleichen wir Graudach vs. Gründach:

Flächenversiegelung: 0:1
Sauerstoffproduktion: 0:1
Kohlendioxidverbrauch: 0:1
Staubverringerung: 0:1
Temperaturausgleich: 0:1
Feuchteausgleich: 0:1
Gerüche: 0:1
Lärmreduktion: 0:1
Wasserrückhaltung, Entwässerung: 0:1
Brandschutz, harte Bedachung: 1:1
Brandschutz, weiche Bedachung: 0,5:1
Lebensraum für Insekten & Co: 0:1
Ästhetik: -:- (da halte ich mich hier einmal raus)
Psychologische Wirkung (Wohlbefinden, Stressreduktion) 0:1
Flachdachtauglichkeit: 1:1
Steildachtauglichkeit: 1:1
Dachgewicht: 1:0,5
Montage: 1:1
Dachhaut, Lebensdauer: 0:1
Dachhaut, Pflege: 1:1
Dachhaut, Invetitionskosten: 1:1 – 1:0,5
_____________________________________________
Graudach 7,5 : Gründach 19 Punkte

Nun, warum stöhnen die Städte? Während immer teurere und immer nutzlosere Investitionen für die Einhaltung der Energieeinsparverordnungen (EnEV) vom Bürger verlangt werden, bleibt die Forderung nach Gründächern außen vor. Dabei sind Investitionen hier wesentlich rentabler als nur allein die letzte Verschärfung der EnEV. Das gilt übrigens auch bei den vorbildlichen Bauten der öffentlichen Hand…

Damit mir nun keiner glauben muss, was ich hier behaupte, lese er nach:

Gernot Minke
„Dächer begrünen – Planung, Ausführung, Praxistipps“
ökobuch-Verlag
2000 / 2016

Prof. Minke ist einer „der Päpste“ des Lehmbaus und des ökologischen Bauens. Derzeit wird sein Werk bei der documeta 14 in Kassel geehrt.

Es gibt seit den 1980er Jahren eine Reihe weiterer, guter, fundierter Literatur zum Thema.

 

 

Wiederentdeckt zum Thema Küchen

Es ist aktueller denn je. Eine Küche zuhause ist eben keine Fernsehküche und auch kein wirklich taugliches Mittel Status zu zeigen. Eine Küche ist viel mehr. Sehr zu empfehlen und im ökobuch-Verlag neu aufgelegt:

Architekturkritisches ergibt sich beim lesen des Buches von allein. Da brauche ich hier gar nicht an den überzogenen teuren, beeindruckend anzusehenden – wehe wenn sie gebraucht werden – Hochglanzküchen rumzumeckern. Viel Spaß dabei!

 

Gründach noch immer exotisch

So sehen sie aus, die meisten Flachdächer. Fragt sich warum? Sie sind häßlich und wenig intelligent. Häßlich? Naja, ich glaube, das sieht jeder. Dumm, weil Bitumenpappen weder wirklich einfach zu verlegen sind, z.B. im Vergleich zu wurzelfesten EPDM-Bahnen, noch sind sie besonders dauerhaft. Während Gründächer gerne ohne weiteres 30 Jahre und länger halten, müssen Bitumendächer nach 10 Jahren zumindest nachgebessert werden. Die grauen Dachdichtungen müssen Temperaturdifferenzen von 80 – 100° C aushalten. Im Sommer können es im Tagesrythmus gerne 60 – 80° C sein. Bei einem Gründach sind es nur rund 25° C. Das bedeutet für die Dichtbahn erheblich weniger Stress. Belastungen durch UV-Bestrahlung gibt es beim Gründach auch nicht.

Thema sommerlicher Wärmeschutz. Die Temperatur einer besandeten Bitumenbahn beträgt schnell 80° C bei direkter Sonneneneinstrahlung, die einer Dichtbahn unter einer Begrünung, wie gesagt, etwa 25° C. Hinzu kommt die Phasenverschiebung, also die Trägheit der Erwärmung nach der kühlen Nacht, ein wichtiger Faktor beim sommerlichen Wärmeschutz.

Was kostet ein Gründach? Es ist naturgemäß etwas teurer als keine Begrünung, denn es ist ja etwas auf dem Dach, was sonst dort nicht wäre. Das Verlegen der Dachdichtung kostest nicht mehr. Es kann sogar billiger sein. Wenn EPDM-Bahnen deutlich teurer sind als Bitumenbahnen liegt das nicht am Material, sondern am Verarbeiter. Es gibt sehr aufwendige Gründachaufbauten, die einiges an Geld kosten, auch wenn sie gut sind. Ich halte sie allerdings meist für übertrieben. Es geht auch kostengünstig einfach – auch in Eigenleistung.

     
    

Die Bilder zeigen einen einfachen und recht dünnen Gründachaufbau, den ich 1987 über zwei Jahre getestet habe. Die Schichten von unten nach oben: wurzelfeste Dachdichtung, Blähton Dänage- und Wasserspeicherschicht, Filtervlies, Erdsubstrat, Sedumsetzlinge und Gräser-Kräuter-Saatmischung. Den Rest macht die Natur kostenlos.

Das zweite Bild oben zeigt ein von mir gebautes Gründach auf einem Gartenhaus im zweiten Jahr. Erstaunlicherweise hat das Haupthaus, ein 60er-Jahre-Flachdach-Bungalow, 20 Jahre später noch immer keine Dachbegrünung. Verstehen muss ich das nicht…